Locking Tuner Mechaniken bei der PRS SE Custom 24 nachrüsten!

Mein Weihnachtsgeschenk habe ich mir schon vor ein paar Wochen geleistet: Eine PRS SE Custom 24 Spalted Maple von Paul Reed Smith.

Diese in Korea gefertigte Gitarre bietet - in der für den Hobby-Gitarristen noch bezahlbare Version (ca. 700-750 €) - ganz grosse Leistung!

Mit dem "Wide Thin" Griffbrett und der Mensur zwischen Fender und Gibson Gitarren, ist diese Gitarre für mich einfach das ideale Instrument!

Der "Push-Pull-Split" Knopf am Tonregler lässt die sehr brauchbaren Tonabnehmer zwischen "Humbucker" und "Single Coil" Varianten schalten. Der drei Wege Schalter bietet dabei die üblichen drei Kombinationen zwischen Bridge und Neck Position.

Mit diesem Setup lassen sich wirklich sehr viele verschiedene und durchweg brauchbare Klangkombinationen erzeugen.

Das PRS-Style Tremolo ist auch viel besser als ich es in der Preisklasse vermutet hatte. Allerdings würde ich es nicht einstellen wollen. Wird aber laut PRS Webseite aber auch nicht notwendig sein.

PRS SE Custom 24

Die Optik des "Spalted Maple" ist vermutlich nicht jedermanns Sache. Für mich ist es zusammen mit den Bird-Inlays ein regelrechtes Kunstwerk. Hinzu kommt, dass die Gitarre in limitierter Auflage gebaut wird und "meine" sowieso nicht noch einmal vorkommt. Das mein Lieblingskünstler "Steven Wilson" ebenfalls PRS Gitarren spielt ist da eher nebensächlich.

Leider kommt die Gitarre aber mit Standard PRS Mechaniken und nicht wie die 2000,- plus € Versionen mit PRS-Locking Mechaniken.

Falls Ihr nicht wisst was das ist: Locking Mechaniken klemmen die Gitarrensaite ein, anstelle mit mehreren Windungen für den Halt zu sorgen. Dadurch ist der Saitenwechsel viel schneller und die Stimmung - besonders bei Einsatz des Tremolo - bleibt stabiler als wenn die Saite gewickelt ist.

Ich hatte schon bei einer anderen Gitarre die Standard Tuner Mechaniken gegen Locking Mechaniken ausgetauscht. Diese waren von Schaller. Nun wollte ich aber für die PRS eigentlich "original" PRS Locking Tuner verwenden.

Bei Thomann gesucht auch direkt welche gefunden. Leider fiel aber beim Lesen der Kommentare direkt etwas sehr unschönes ins Auge: Für den Einsatz der PRS Tuner muss man neue Löcher bohren! Das kam für mich nicht in Frage! Ausserdem sind die original PRS Mechaniken recht teuer und das "Locking" Verfahren hat sich mir auch nicht erschlossen.

Es musste also etwas anderes her. Schaller wollte ich keine, die sind mir zu "klobig" und nach einiger Recherche stiess ich dann auf einen Tipp:

Locking Tuner von Grover sollten genau passen!

Dabei handelt es sich um die Grover 406C Mini Locking Rotomatics Chrome mit Getriebeübersetzung: 18:1 (ca. 70-80 €)

Grover 406C

Im Gegensatz zu den Schaller Tunern, welche die Saite von der Rückseite mit einer Handschraube festklemmt sind die Grover Mechaniken "automatisch". Die Seite wird einfach durchgeschoben und man dreht an der Mechanik um diese dann mit den ersten paar Drehungen zu fixieren. Danach fängt die Saite an zu spannen und ist ziemlich fix auf der richtigen Tonhöhe.

Ich konnte mir erst überhaupt nicht vorstellen, dass dies sicher hält! Beim Aufziehen der Saiten war ich entsprechen "gespannt". Wer schon einmal eine reissende Gitarren Saite abbekommen hat weiss warum! Aber selbst bei der hohen E-Saite war das kein Problem. Es geht wirklich sehr einfach und zuverlässig!

Damit es richtig klappt, muss man vor dem Einlegen der Saite den drehbaren Teil am Hals der Mechanik "einrasten" und danach am Flügel solange drehen bis der kleine "Punkt" in Richtung Body zeigt.

Die Anleitung zeigt ein Bild wo der Schlitz des Halses ca. waagerecht liegt. Mir hat dieser "kleine Punkt" jedoch am besten geholfen.

Man kann übrigens sehr leicht den Flügel von den original PRS Mechaniken auf die Grover Tuner montieren. Zuerst hatte ich dies vor, dann gefielen mir aber die kleinere Flügel der Grover Mechaniken doch besser.

Flügel

Alles in allem war der Umbau sehr einfach! Die Löcher für die Mechaniken und die Schrauben zur Fixierung passen 100% genau. Auch die Muttern, Unterlegscheiben und Schrauben der Flügel sind praktisch identisch!

Ich habe die Mechaniken einzeln gewechselt und direkt auch meine Liebligssaiten von "Elixier" aufgezogen. Danach das Setup nochmals leicht angepasst. Übrigens: Den Hals justieren ist bei der PRS ebenfalls sehr leicht und es wird sogar Werkzeug dafür mitgeliefert.

Mit den "Locking Tuners" ist die Stimmstabilität und das Stimmen selber einfach um Längen besser als mit Standard Mechaniken!

Alles in allem ist mir die Gitarre mit den neuen Tunern noch mehr ans Herz gewachsen!

comments powered by Disqus